Werner Bärtschi

conVoce

 

Freitag, 3. Mai 2019, 19h00

im Lichtwark-Saal, Neanderstraße 22

KARTEN

 

Programm

Max von Schillings       "Das Hexenlied" op.15
C.P.E. Bach                        Sonate g-moll H 47

Werner Bärtschi          Frühmorgens am Daubensee
Carl Nielsen                 Suite op. 45 (1919/20)
          
Mamikon Nakhapetov

Werner Bärtschi nimmt sich hier eines fast vergessenen Genres an : des Melodrams. Aus seinem Programm conVoce spielt und rezitiert er Max von Schillings' hochdramatisches "Hexenlied". Zu diesem Programm schreibt Ueli Burkhard vom Theater Ticino in Wädenswil-Schweiz:
"Ist Klassik eine steife Angelegenheit? Werner Bärtschi, kreativer Wilder und graue Eminenz der Schweizer Pianisten zugleich bricht einmal mehr zu neuen Ufern auf. In seinem neuesten Programm fängt er an zu reden und sogar zu singen, und dies gleichzeitig zu seinem bravourösen Klavierspiel."

Außerdem im Programm: eine frühe Sonate des "Hamburger" Bach, Carl Philipp Emanuel, in dessen Lebenszeit das Klavier entwickelt wurde und über dessen Gebrauch er den einflußreichen Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen schrieb.

In der zweiten Hälfte folgt eine Komposition von Werner Bärtschi sowie eine kleine Klavier-Suite von Carl Nielsen, dem bedeutendsten dänischen Komponisten.

 
 

Über Werner Bärtschi

Homepage von Werner Bärtschi

Hören Sie zwei kleine Kostproben aus dem "Hexenlied": [1]  [2]

 
Lesezeichen setzen bei ...     

Google   Yahoo MyWeb   Windows live   My Bookmark E-Mail

ProPiano Hamburg e.V. 2008 - 2019