Spektakel

Juli 20th, 2017

Im 50. Jahr nach Veröffentlichung des „Manifests“ der Situationistischen Internationale, „La Société du Spectacle“ von Guy Debord, wenden auch wir uns mit unseren kleinen Mitteln dem Spektakel zu - ich bitte um Entschuldigung, wenn ich damit geringfügig vom Thema abweiche.

Eigentlich gehe ich nicht mehr ins Kino, aber heute hat mich der Teufel geritten, und teils durch den Namen Bill Nighy auf dem Plakat gelockt, teils durch Ferienstimmung ermuntert, sah ich den englischen Film “Ihre beste Stunde” - ein etwas nichtssagender Titel, der im Original - “Their Finest Hour” - alles andere ist.

Der Film läßt sich gugln und der Inhalt nachlesen: Er spielt 1940 in England, und es geht um die Herstellung eines Propaganda-Films. Ein Film in bester englischer Tradition, den man sich gut ansehen kann: ein bißchen chauvinistisch, ein bißchen sentimental - ein Melodram, aber mit starken humoristischen Seiten. Nach 90 Minuten war der Film zuende.

Aber dann kam plötzlich ein völlig unvorhersehbarer dramaturgischer Bruch, und er wurde zu dem, was er unterschwellig bereits von Anfang an gewesen war: nicht ein Film über die Produktion eines Propaganda-Films im Zweiten Weltkrieg, sondern ein Brexit-Propagandafilm - gewissermaßen ein Meta-Film zu dem, der vorherging ! Anders läßt sich die Existenz der letzten halben Stunde - jedenfalls für mich - nicht erklären.

Allerdings frage ich mich, inwieweit die jüngeren Engländer das Thema der „little ships“ aus der berühmten Radio-Sendung von J.B. Priestley erkennen (“the little holiday steamers made an excursion to hell and came back glorious” [...] „so typical of us [English], so absurd, and yet so grand and gallant“), und ob sie alle mit der St. Crispin’s Day-Rede von Heinrich V. vertraut sind, die Jeremy Irons als Außenminister in dem Film mehr oder weniger vage zitiert ?

Die Brexit-Propaganda geht übrigens weiter, u.a. schließt sich im nächsten Jahr nahtlos ein weiterer Film an, dessen Titel nicht nur ebenfalls eine Rede von Churchill zitiert, („Darkest Hour“), sondern in dem der berühmte Redner ( „we shall fight on the beaches …” etc.) selbst eine zentrale Rolle spielt; mit keinem geringeren als dem fabelhaften Beethoven-Darsteller (aha !) Gary Oldman (“Immortal Beloved”) als Churchill.

Demnächst mehr Spektakel !

Zugaben

Juli 8th, 2017

Etwas verspätet hier noch die Liste der Zugaben bei unserer Beethoven-Extravaganza:
Jean Muller: Chopin, Nocturne b-moll op. 9/1 - Chopin, Polonaise As-Dur op. 53 “Héroique”
Sergey Koudriakov: Chopin, Nocturne c-moll op. 48/1 - Beethoven, Albumblatt “Für Elise” WoO 59
Julian Trevelyan: Lyadow, Eine musikalische Schnupftabaksdose
Mélodie Zhao: Liszt, Ungarische Rhapsodie Nr. 2 (Teil)
Werner Bärtschi: Bärtschi, Pensando

Doping für Flügel

Juni 14th, 2017

Dem einen oder anderen Besucher der Konzerte am Wochenende mag aufgefallen sein, daß Jean Muller den Flügel vor den Konzerten präpariert hat, und zwar durch Auflegen von optisch besonders ansprechenden Klötzchen. Es ist unwahrscheinlich, daß jemand wußte, worum es sich dabei handelte, denn von diesem “Performance Enhancing System” der Marke Instrumagic wurden lediglich fünf Exemplare hergestellt, da ein verbautes Material so selten ist, daß es zu einem sechsten nicht gereicht hat. instrumagic
Seine Aufgabe ist es - so heißt es auf der Hersteller-Seite - “an spezifischen Resonanzpunkten des Instruments den Energiefluss der Schwingungen durch Harmonisierung zu optimieren und zu erleichtern”. Klingt esoterisch, aber Jean Muller bekräftigt, daß es wirkt. Davon sind auch die anderen beiden Pianisten, die solch ein Set ihr Eigen nennen, überzeugt: Daniil Trifonov und Leif Ove Andsnes; die beiden restlichen gehören den Cheftechnikern von zwei großen deutschen Konzerthäusern. instrumagic_in

Beethoven : Programmänderung

Juni 8th, 2017

Michael Levinas ist leider erkrankt, daher ergeben sich folgende Änderungen:

Konzert 1 am Freitag abend : Jean Muller wird das Programm “Pastorale” spielen, das für Sonnabend nachmittag vorgesehen war. Das Konzert “Mondschein” wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Konzert 3. “Hammerklavier” am Sonnabend abend in der Klangmanufaktur muß leider ausfallen; es wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Hammerklavier in Hammerbrook !

Juni 2nd, 2017

Ausnahmsweise wird das 3. Konzert der Beethoven-Klaviersonaten (“Hammerklavier” am 10. Juni abends) NICHT in der Englischen Kirche stattfinden, sondern in der Klangmanufaktur in der Wendenstraße 255; der Beginn des Konzerts wird auf 20h15 verschoben.
Das gilt NUR für dieses eine Konzert; alle anderen finden wie angekündigt in der Englischen Kirche statt.
Mehr über die Klangmanufaktur hier!
Karten s. rechte Spalte

Bald Beethoven ! Klaviersonaten ! Alle !

Mai 31st, 2017

Konzert in der Englischen Kirche am 6.6.

Mai 31st, 2017

Chormusik aus fünf Jahrhunderten - am Dienstag, 6.6.17 - 19 Uhr
MEHR HIER !

Julian Trevelyan beim Rubinstein-Wettbewerb

Mai 2nd, 2017

Julian TREVELYAN, der am 24. Juni in unserer Beethoven-Extravaganz das Konzert “Pathétique” spielt, ist beim Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv in die II. Runde gekommen ! Er spielt morgen, Mittwoch den 3. Mai, um 18 Uhr. Wer dieses Konzert mittels Live-Stream miterleben möchte, kann das hier tun: http://www.arims.org.il/videos/live-videos/

Der Arthur-Rubinstein-Wettbewerb ist einer der weltweit wichtigsten Klavierwettbewerbe; 2012 war Daniil Trifonov der Erste Preisträger. Julian Trevelyan hat 2015 mit 16 Jahren bereits den Long-Thibaud-Crespin-Wettbewerb gewonnen, gefolgt von diversen weiteren Erfolgen.

Wir wünschen ihm viel Erfolg !

In der 1. Runde bei YT (Schumann, Prokofiev)
2. Runde (Chopin, Ravel, Olivero, Beethoven)

Michael Levinas “La Passion selon Marc” - Welturaufführung am 12.4.

April 11th, 2017

levinas_passionmarc1 Die neueste Komposition von Michael Levinas wird am 12. April (also übermorgen) in Lausanne uraufgeführt : “La Passion selon Marc - Une passion après Auschwitz”. Diese Aufführung ist Teil des Programms zum 500. Jubiläum der Reformation.

Sie wird von mehreren europäischen Sende-anstalten übertragen, u.a. von RTSCulture, RSI Rete Due, France Musique und Arte Concert (Link zum Live-stream bei Arte) - Beginn ist 20 Uhr.

Michael Levinas ist bei uns am 1. Beethoven-Wochenende mit den Programmen “Mondschein” und “Hammerklavier” zu hören.

Karten für die Beethoven-Konzerte gibt es hier, das detaillierte Programm ist jetzt ebenfalls online.

Libettas Schumann

Oktober 20th, 2016

“Anspruchsvollen Klavierliebhabern wohlbekannt ist die elegante Nonchalance Francesco Libettas in einem virtuosen Repertoire, das außer dem allgegenwärtigen Liszt auch Werke von Saint-Saens, Alkan, Godowsky und viele andere Kostbarkeiten umfaßt. Auch ich kannte vor allem diese Seite des Pianisten aus Nardò, bis ich eines Morgens in Rimini hörte, wie er Schumanns Fantasie op. 17 übte (am Abend vorher hatte er die Aufführung eines Werks von Barraqué bei der Sagra Malatestiana geleitet).

Mich fesselte sein geradezu anti-sentimentaler Zugang zu einem Werk, das Schumann immerhin „eine herzzerreißende Klage“ genannt hatte, die an seine zukünftige Frau Clara Wieck gerichtet war. Libetta reinigte diese Musik von allem Anekdotischen des 19. Jahrhunderts und gab ihr das Wesentliche zurück, das die Jahrhunderte überdauert hat. Es war, als wenn von den Peinigungen einer unglücklichen Liebe (Robert hatte sich aufgrund von Widrigkeiten mit ihrem Vater von Clara trennen müssen) jetzt, nach fast zwei Jahrhunderten, nur der reinste Teil jenes Sentiments hervortrat, gewissermaßen die platonische Idee der Liebe.”

So der Mailänder Musikwissenschaftler, Kritiker und Pianist Luca Ciammarughi; am 11. November gibt es Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, wenn Francesco Libetta die Fantasie in einem Benefiz-Konzert für unsere Beethoven-Extravaganza vortragen wird. Einladungen zu diesem Konzert gibt es über persönlichen Kontakt oder unsere Crowdfunding-Aktion (s.u.) gegen eine Spende.

Konzert am 11.11.2016, 19 Uhr im Nullviernull-Tonstudio in der Theodorstraße 41 N (Haus 5) in Bahrenfeld. Nähere Hinweise HIER

Siehe auch hier !